Lichtphilosophie
Manuela Höfer Berlin

Photograms 1993 - 2018

  • reprofotogramme3_121357reprofotogramme3_121
    reprofotogramme3_121357reprofotogramme3_121
  • reprofotogramme5_009295reprofotogramme5_009
    reprofotogramme5_009295reprofotogramme5_009
  • 2013 H 1613262013 H 161
    2013 H 1613262013 H 161

 

Manuela Höfer macht seit 1994 experimentelle Kunstwerke durch den gesteuerten Zufall – Chemigramme als Mittel der Bildfindung. Ihre Arbeiten sind eine Mischtechnik vielfältiger traditioneller Verfahren unter Verwendung von Fundstücken und Objekten aus ihrem jeweiligen Lebensumfeld. Diese werden auf lichtempfindlichem Papier platziert oder in Kontakt gebracht. Gesteuertes Licht erzeugt dann das latente Bild – die Chemie bringt es hervor. Die so entstehenden Bilder sind Fotogramme, ein Prozess der um 1840 durch den Briten William Henry Fox Talbot erfunden wurde und in den Naturwissenschaften Anwendung fand. 1919, wurde es durch den Maler Christian Schad in die Avantgarde Kunst eingeführt und wenige Jahre später durch Man Ray als künstlerische Technik bekannt. Jetzt setzt Manuela Höfer’s eigener zeitgenössischer Prozess ein, mal mit oder ganz ohne die Intervention einer Kamera. Ausgangspunkt ist stets ein Fotogramm - Negativ. Dabei wird sowohl am Papiernegativ, als auch auf dem entstehenden Bild bewusst komponiert. Das Resultat ist immer ein Unikat im Farbspiel mal ähnlich einem Salzprint aus der Zeit von Fox Talbot oder solarisiert und farblich wild getont wie im digitalen Zeitalter von Photoshop. Höfer’s Fotogramme sind eine bewusste Paarung aus traditionellen Techniken und einem Mixed Media Look.


   
   
Manuela Höfer has been producing experimental artworks since 1994 by means of controlled coincidence – chemograms as a medium for pictorial creation.  Her works are a manifold mix of analogous techniques of photography in combination with the use of found fragments and objects. These are placed on, or brought into contact with light-sensitive paper.  Choreographed lighting produces a latent image, subsequently revealed by chemicals.The result is a photogram; a process invented around 1840 by the British scientist and photographic pioneer William Henry Fox Talbot. Photograms were used in natural sciences to gain an accurate documentation of botanical specimens. In 1919, the German painter Christian Schad took up the technique as an Avant-garde practise. It was popularised in the fine arts a few years later by Man Ray. Now, still with or without the intervention of a camera, Manuela Höfer deploys her personal contemporary work process.    Her point of departure is always a photogram negative. The composition involves a deliberate combination of interventions, both on the paper negative and during exposure.The result is always unique. Coloration can be similar to a salt print from the time of Fox Talbot, or else solarised, and displaying wild tones from the digital age of photoshop Manuela Höfer’s photograms are a wilful marriage of traditional techniques with a mixed media look.